Seite wählen

Corona-Pandemie: Kindermissionswerk richtet Nothilfefonds in Höhe von einer Million Euro ein

Als Reaktion auf die weltweite Corona-Krise hat das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ einen Nothilfefonds in Höhe von einer Million Euro eingerichtet. Mit den bereitgestellten Mitteln reagiert das Hilfswerk der Sternsinger auf Anfragen seiner lokalen Partner im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Dabei geht es neben der medizinischen Versorgung auch um die Bereitstellung von Nahrungsmitteln.

„Diese Pandemie stellt uns alle vor enorme Herausforderungen, hier in Deutschland und weltweit“, sagt Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks ,Die Sternsinger’. „Wir sind Dank des Einsatzes so vieler Kinder und Jugendlicher, die sich bei der Sternsingeraktion engagieren, jetzt in der Lage, großzügig zu helfen. Es ist mir wichtig, dass die Sternsingerinnen und Sternsinger wissen: ihr Einsatz hilft in dieser Krise enorm!“, so Bingener. „Wenn ich sehe, wie sehr europäische Länder mit der Pandemie zu kämpfen haben, dann habe ich große Sorge mit Blick auf die Situation in Ländern der Einen Welt. Diesen Ländern, in denen es kein gut funktionierendes Gesundheitssystem gibt, in denen medizinisches Personal, Intensivbetten und Beatmungsgeräte fehlen, und in denen Hygienemaßnahmen kaum einzuhalten sind, droht eine Katastrophe.“

Das Kindermissionswerk sorgt sich im Zuge der Pandemie vor allem um die Kinder. Für sie kann die Ausbreitung des Virus verheerende Folgen haben.

„Mädchen und Jungen, die ohnehin wenig zum Leben haben, deren Eltern die Lebensgrundlage durch die Maßnahmen gegen das Virus entzogen wird, weil Arbeit und Einnahmen wegbrechen, sind der Krise nahezu schutzlos ausgeliefert. Es geht jetzt darum, unsere Partner in die Lage zu versetzen, die Ausbreitung des Virus effektiv zu bekämpfen, Familien zu stärken und dabei vor allem das Kindeswohl im Blick zu haben“, so Bingener.

Weitere Informationen zu den Gefahren des Ausbruchs der Corona-Pandemie in den Entwicklungsländern hat das Kindermissionswerk auf der Website beschrieben.